Podcast
January 27, 2021

PwC-Personalchefin Petra Raspels: "Viele Unternehmen haben keine Vorstellung davon, welche Skills ihre Mitarbeiter haben"

In dieser Episode WisR Talks hatten wir die Ehre und das Vergnügen, mit der PwC-Leiterin des Bereichs People & Organisaiton in Deutschland und Europa, sowie dem Mitglied des Führungsteams von Tax & Legal bei PwC Deutschland, Petra Raspels, zu sprechen.

Länger arbeiten zahlt sich aus

Raspels ist nicht nur ausgewiesene Personalexpertin, sie ist ebenfalls fachliche Ansprechpartnerin für den Golden Age Index von PwC. In dieser Studie berechnet das Beratungsunternehmen, welchen ökonomischen und wirtschaftlichen Mehrwert es hat, wenn Unternehmen passendere Angebote für die ältere Belegschaft schaffen und sie daher besser und länger arbeiten könnten, so sie das wollten - also wenn Menschen generell länger in Beschäftigung blieben.

"Das hat positive Effekte auf die gesamte Wirtschaft, auf das ganze Bruttoinlandsprodukt eines Landes."

Umkehrschluss ist: Wer weiter unten im Golden-Age-Ranking rangiert, verliert durch fehlende Maßnahmen, Ältere in den Arbeitsmarkt zu integrieren oder sie gar in Frührente zu schicken, Geld, sagt die Expertin.

Auf dem ersten Platz des weltweiten Rankings liegt übrigens Island, auf dem zweiten Neuseeland. Platz drei belegt Schweden. Ältere Arbeitnehmer werden hier besonders gut integriert, diese Länder bemühen sich aktiv darum, Ältere länger in Beschäftigung zu halten.

"Wenn wir uns in Deutschland am neuseeländischen Regelwerk orientieren würden und solche Bedingungen für unsere 55- bis 69-jährigen Beschäftigten schaffen würden, könnten wir unser Bruttoinlandsprodukt um bis zu 351 Milliarden Dollar pro Jahr steigern."

HR-Mindset und positives Storytelling

Was zu diesen Entwicklungen fehlt, ist unter anderem das Mindset im DACH-Raum. Die Wirtschaft wählt hier selten ein positives Storytelling, wenn es um ältere Beschäftigte geht. Hier dominieren eher Stereotype und veraltete Denkmuster. War Frühverrentung früher oft und gerne Thema, sei man vor einer ganzen Weile schon davon abgekommen. "Der Wunsch der Menschen, länger zu arbeiten, ist da. Sie fühlen sich fit und agil. Der Ansatz kommt also aus den Menschen heraus."

Lebenslanges Lernen - aber individuell

In dieser WisR Talks-Episode spannt Raspels einen Bogen von den wirtschaftlichen Vorteilen der Zusammenarbeit mit allen Generationen über den nur trägen Kulturwandel in deutschen Unternehmen, Wissen untereinander zu teilen und gibt Empfehlungen, wie man Wissen sichern, weitergeben und wachsen lassen kann.

Die HR-Chefin legt den Zuhörern in den HR-Abteilungen an Herz, den Wissensstand und die Talente ihrer Mitarbeiter zu eruieren - und Weiterbildung folglich auch an den Einzelnen anzupassen. "Dann könnt ihr spezifische Skills trainieren, eventuelle Wissenslücken schließen und habt damit automatisch inklusiv alle Mitarbeiter im Blick, könnt sie weiterentwickeln, binden und damit strategisch besser für die Zukunft aufgestellt sein."

Weitere strategische und taktische Tipps für HR-Manager verrät sie in der aktuellen Folge WisR Talks. Hier finden Sie übrigens alle unsere WisR Talks Folgen.