Human Resources Strategy
February 22, 2021

Diese 3 neuen HR-Trends machen Ihre Kultur und Ihre Mitarbeiter weiser

Obwohl viele 2021 auf ein Aufatmen gehofft haben: die To-do-Listen der Personalabteilungen sind nicht unbedingt kürzer geworden. An den Krisenmodus hat man sich mittlerweile gewöhnt, jetzt gilt es nur mehr, die neu gelernten Denk- und Arbeitskonzepte in und mit der Belegschaft auch in der Praxis umzusetzen.

Dank Corona erleben wir in Sachen Leadership, Organisationskultur und Kommunikation einen riesen Shift nach vorne. Aus unseren Gesprächen mit HR-Spezialist*innen und people-centric CEOs haben wir die wichtigsten drei HR-Trends für dieses Jahr zusammengefasst, die Ihre Unternehmenskultur WisR und Ihre Mitarbeiter zufriedener und somit erfolgreicher machen.

Lassen Sie Human Resources noch humaner werden

Sie haben es bestimmt auch schon mitbekommen: Ihre Kolleginnen, Vorgesetzte und Teammitglieder sind...richtig: auch nur Menschen. Und diesen verlangt die Corona-Krise nun mal gerade viel ab: Homeschooling, Homeoffice, Management by Zoom. Das ist für viele alles neu, vielerorts liegen deshalb die Nerven blank.

Schlimm? Verständlich. Die harte Schale bleibt, genauso wie der Business-Anzug, jetzt erstmal im Schrank. Im Homeoffice bleibt nur der Kollege, dem am Ende des Tages auch mal manches zu viel wird.

Unser Tipp:

Wer behutsam, geduldig, achtsam und auf die physische und psychische Gesundheit Ihrer Kolleginnen bedacht ist, gewinnt. People & Well-Being-Management und Vertrauen sind "the new thing". Emotionen erleben eine Renaissance und werden - von den HR-Verantwortlichen richtig interpretiert - zu einem Hebel im Kampf gegen Vereinsamung durch Homeoffice und Motivations-Löcher.

Holen Sie Unternehmensexpertise zurück

Seit 2020 haben Unternehmen Begriffe wie Kurzarbeit, Kündigungen, Frühpensionierung und Homeoffice beinahe täglich in ihre Personaltaktik und Strategie einfließen lassen müssen. Das schafft nicht nur physische Distanz zu den Mitarbeiter*innen, sondern auch psychische.

Vielerorts ploppen jetzt smarte Personalstrategien, wie Boomerang Hiring und Rehiring auf. Nicht nur saisonbedingt setzt man jetzt auf die Wiedereinstellung von im Unternehmen inaktiven Mitarbeitern - seien es Menschen im Ruhestand, Eltern in Karenz oder Ex-Teammitglieder. Auch in wissensintensiven Branchen wird Führungskräften nun bewusst, wie viel ungenutztes Know-how und Potenzial hier stecken, das man ad hoc - also ohne lange Recruiting- und Einschulungsprozesse - einsetzen kann. Ganz nebenbei können so unterschiedliche Generationen voneinander lernen - ein nicht unwesentlicher Nebeneffekt.

Unser Tipp:

Setzten Sie auf Expertise in Ihrem eigenen Unternehmen, das macht Organisationen nicht nur effizienter, sondern auch weiser.

Voraussetzung, dass so ein Wiedereinstellen für kurze oder auch längerfristige Aufträge mit den Ehemaligen klappt, ist, dass sich die Mitarbeiter*innen wertgeschätzt fühlen und der Kontakt zum Arbeitgeber nicht gänzlich abreißt.

Verlieren Sie nicht den Anschluss zu Ihren Kolleg*innen

Apropos nicht den Kontakt abreißen lassen: Gemeinsame Online-Spiele, niederschwellige Kommunikation durch unternehmensinterne Chats, virtuelle Afterwork-Biere, Kaffeekränzchen im digitalen Kaffeehaus oder digitale Wettbewerbe: Da Remote- und Hybridwork bleiben werden, setzen viele Firmen im Distance Leadership auf passende Tools und Motivations-Methoden.

Unser Tipp:

HR-Softwares boomen gerade - für jedes organisatorische Problem haben vife Start-ups einen smarten Support gefunden. Egal ob es um Selbstmotivation, eine Verbesserung der Kommunikation, der Unternehmenskultur oder Zeitmanagement geht: Es lohnt sich, sich digitale Lösungen zu holen.